Jahr des Trinkwassers

Das Trinkwasserjahr

 

Wasser ist nicht gleich Wasser. Es gibt unendlich viel Wasser auf der Erde, aber nur äusserst wenig Trinkwasser. Etwa zwei Drittel der Menschheit verfügen nicht über einen direkten Zugang zu Trinkwasser.

Unzählbar viele Menschen sterben direkt oder indirekt an vergiftetem Wasser. Mehr als an Kriegen, Krebs oder Aids. Sie stellen die größte Zahl an Opfern unserer globalen Gesellschaft dar.  Es gibt nicht einmal Statistiken.  Die meisten sind Kinder, sie sind namens- und gesichtslos. Niemand kennt sie, niemand gedenkt ihrer.

Fehlendes Trinkwasser ist die Ursache jeglicher Migrationsbewegung. Nur deswegen fliehen die Menschen aus den Dörfern in die Großstädte. Da sie dort, entwurzelt, kein Auskommen finden, fliehen sie weiter in die reichen Metropolen des Nordens.

Trinkwasser ist das Lebensmittel Nummer eins. Trinkwasser ist die Überlebensbedingung Nummer eins. Trinkwasser ist das Menschenrecht Nummer eins.

Eine globale Gesellschaft, deren Mehrheit keinen Zugang zu Trinkwasser hat, hat kein Recht, sich Zivilisation zu nennen. Solange nicht alle Menschen über Trinkwasser verfügen, braucht über Frieden nicht nachgedacht zu werden. Menschen, die kein Trinkwasser haben, können weder ihr eigenes Leben, noch die Gesellschaft, in der sie leben, entwickeln.

Verglichen mit der Raumfahrt wäre es technisch und finanziell ein Kinderspiel alle Menschen mit Trinkwasser zu versorgen.

Wir schlagen vor, dass die deutsche Bundesregierung die Nationen dieser Welt dazu auffordert, ein Jahr des Trinkwassers zu realisieren.

In diesem Jahr werden die technischen und finanziellen Mittel aller Länder dazu verwandt, auf dem höchsten Stand der Wissenschaft nachhaltig auf der ganzen Welt bis zum letzten Dorf freien Zugang zu Trinkwasser zu ermöglichen.

Die Regierungen aller Länder fordern die in ihren Ländern operierenden nationalen und multinationalen Konzerne auf, ein Jahr lang ihre Profite der Verwirklichung dieses Ziels zur Verfügung zu stellen.

Die Arche der Menschheit, die Friedenskarawane, Frauen und Männer aus allen Ländern und Kulturen der Welt, entwickelt währenddessen auf ihrem Weg durch Afrika im Dialog der Kulturen Modelle der friedlichen Befriedigung aller weiteren Grundbedürfnisse der Menschen und vermittelt diese in alle Welt.

Die Initiatoren der Arche der Menschheit

http://www.humanitys-ark.com

 

 

viSdP: Christof Wackernagel –  Lenbachallee 18 a – 85521 Ottobrunn – briefe@christofwackernagel.de